Logo

Übertragung einer Beteiligung

Todesfall

Im Todesfall treten der oder die Erben zum Zeitpunkt des Erbfalles in die bisherige Position des Zeichners/der Zeichnerin ein. Der Erbfall sollte der Gesellschaft und/oder der HANSA Erste Treuhand GmbH angezeigt werden. Von letzterer erhalten Sie dann ein Schreiben, aus dem Sie ersehen können, welche weiteren Angaben und Unterlagen beizubringen sind. Generell ist die Rechtsnachfolge durch Erbschein oder gleichwertige Unterlagen entsprechend den gesellschaftsvertraglichen Vereinbarungen nachzuweisen. Sofern die Beteiligung an mehrere Erben vererbt wurde, kann eine Aufteilung der Beteiligung vorgenommen werden, wenn auch nach Aufteilung die Einzelbeteiligungen nicht die gesellschaftsvertraglich in § 3 vereinbarten Mindestgrenzen unterschreiten. Ansonsten kann die Beteiligung von der Erbengemeinschaft gehalten werden, die als Ansprechpartner nach § 19 des Gesellschaftsvertrages einen gemeinschaftlichen Bevollmächtigten bestellen muss.

Schenkung

Es ist jederzeit zulässig, über die Beteiligung - auch schenkungsweise - zu verfügen. In diesem Fall sollten Sie der Gesellschaft und/oder der HANSA Erste Treuhand GmbH von der Schenkung Mitteilung machen. Der Gesellschaft gegenüber wird dieser Zeichnerwechsel wirksam, sobald die Umschreibung der Beteiligung auf den oder die Beschenkten im Treugeberregister erfolgt ist. Die Umschreibung erfolgt nach Eingang der Mitteilung zum nächstmöglichen Quartalsanfang.

Erbauseinandersetzung

Sofern die Beteiligung an mehrere Erben vererbt wurde, kann eine Aufteilung der Beteiligung vorgenommen werden, wenn auch nach Aufteilung die Einzelbeteiligungen nicht die gesellschaftsvertraglich in § 3 vereinbarte Mindesthöhe unterschreiten. Die Umschreibung erfolgt nach Eingang der Mitteilung grundsätzlich zum nächstmöglichen Quartalsanfang. Setzen sich die Erben allerdings frühzeitig innerhalb des ersten halben Jahres nach Eintritt des Erbfalles auseinander und wird im Rahmen dieser Auseinandersetzung die Beteiligung unter den Miterben aufgeteilt oder auch an einen der Miterben gänzlich übertragen, so kann die Umschreibung auf den/die Miterben ausnahmsweise ohne Zwischeneintragung der Erbengemeinschaft mit Rückwirkung auf den Zeitpunkt des Erbfalles vorgenommen werden.

Gemeinschaftlich Bevollmächtigter

Halten mehrere Personen eine Beteiligung, so ist es erforderlich, dass als Ansprechpartner nach § 19 des Gesellschaftsvertrages ein gemeinschaftlicher Bevollmächtigter benannt wird.


zurück